30
Sep 2015

Alles nur Beschiss!

Was um Himmels Willen habe ich mir denn dabei wieder gedacht, fragte sich Flash, als er sein Werk begutachtete. Nicht etwa, dass es an der Qualität der Arbeit etwas auszusetzen gegeben hätte, nein, sondern Flash hatte mal wieder nicht über die Konsequenzen nachgedacht (also zumindest diesbezüglich nichts Neues).
Drehen wir zurück auf Anfang:
Flash hatte im Zuge einer Fotoaktion für Gartenmöbel im Höhenpark Stuttgart sicherheitshalber bei jeder Aufnahme die Möbel herausnehmen lassen und einfach den Hinter- bzw. Untergrund ohne Tisch und Stuhl mit fotografiert.
Diese Bilder schlummerten seit geraumer Zeit ungenutzt in seinem Archiv. Da traf es sich, dass der Toom-Markt in Schorndorf Bilder für eine Sonderaktion für Gartenmöbel fotografiert haben wollte.
"Na Flash, wie können wir das so preiswert wie möglich regeln? Darf "ausnahmsweise" mal nichts kosten! Soll aber klasse aussehen!"
Tja, fragte sich Flash, warum gehe ich eigentlich nicht zu Mercedes und frage nach einer Limousine der Oberklasse die aber momentan nichts oder sehr wenig kosten darf? Ob die dort wohl genauso blöde sind, wie ich selbst? Einen Versuch wäre es ja wert.
Zurück zur Fotoaktion! Flash kam auf die Idee, die Möbel freigestellt im Studio zu fotografieren und die Aufnahmen aus dem Höhenpark als Hintergrund zu nutzen. Das würde zwar nicht echt aussehen, aber immer noch emotionaler als der reine Freisteller auf weißem Hintergrund.
Die Idee wurde für gut befunden und gnädigerweise lieferte man die Möbel auch an (zwischendurch stand zur Diskussion, dass Flash, wenn er denn schon fotografieren dürfe, die Möbel selbst abholen solle).
Was daraus wurde, könnt Ihr auf den Bildern sehen. Flash konnte mal wieder nicht aufhören und am Ende sahen die Aufnahmen verdammt echt aus. Gar nicht so schlimm, dann fahr ich eben nach Südfrankreich, fotografiere ganz entspannt entsprechende Locations aus dem richtigen Winkel, um dann im Feintunig die im Studio fotografierten Möbel im Photoshop einzufügen. Was bin ich doch für ein schlauer Fotograf!
Realität:
Ein Praktikant des Kunden wird mit entsprechenden Anweisungen nach Frankreich geschickt, für diese Zeit reicht er seinen Urlaub ein, der Kunde zahlt im Gegenzug Unterkunft und Essen. Flash fotografiert im Schnellverfahren die Produkte im Studio auf weißem Hintergrund. Die Bildbearbeitung wird dann in Marokko, Indien oder Pakistan gemacht, je nach dem, wo es gerade am billigsten ist.
Als Flash das erkannte, hätte er sich am liebsten in den Hintern gebissen! Aber.........ein bißchen stolz war er schon auf sein Ergebnis. Gibt es in Marokko, Indien oder Pakistan eigentlich vernünftiges Weizenbier? Wahrscheinlich nicht, aber hier! Und schwupp, her mit der Pulle, Privatmodus einschalten und die Welt war wieder in Ordnung.

von Steven Flash

Zurück

Einen Kommentar schreiben