28
Sep 2016

Das Geschäftsportrait

 

Steven saß, mit sich und der Welt in vollem Einklang, auf seinem Bürosessel, wippte selbstzufrieden vor sich hin, denn er hatte mal wieder Gutes vollbracht (zumindest dachte er das). Aus seinem Monitor heraus schaute ihn eine kompetente junge Dame an, selbstsicher und weltgewandt. Sie war Maklerin, bzw. sollte eine solche werden, und war von Ihrer Chefin zu Flash geschickt worden, damit ein anständiges Portrait Internet und Visitenkarten zieren konnte.

Ob Bewerbungsaufnahmen oder solche Portraits, Flash gehört nicht zu den Fotografen, die den zu Portraitierenden auf Teufel komm raus nur lächelnd fotografieren. Er machte sich Gedanken und nahm sich Zeit. Manche Leute sehen eben lächelnd aus wie ein Schimpanse, während sie bei einem einfach nur freundlichen Gesichtsausdruck richtig gut rüberkommen; außerdem war er der Meinung, dass man auf einem Bewerbungsportrait nicht unbedingt als Hauptattraktion die Fähigkeit ausstrahlen sollte, an Geburtstagen Kuchen mitzubringen.

An der Dame, die ihn aus dem Bildschirm anschaute hatte er Großes vollbracht! Er hatte es wirklich versucht............mit dem Lächeln! Wie schon gesagt, ein kuchenbackender Schimpanse! Eigentlich, genau genommen, wie ein Schimfin, eine Mischung aus Schimpanse und Delfin! Konnte Sie ja nichts für! Als lebendige Person war das Lächeln nett, alles klar, aber zweidimensional, auf dem Bild, ohne Mimik, eingefroren, war gar nix!

Da klingelte sein Rechner "Sie haben Post!"

Die Chefin des Maklerbüros hatte geschrieben:

"Hey, Flash, die Frau Soundso kann doch so nett lächeln, was soll denn das Foto? Das machst Du schön noch mal!"

Nein, nicht die Frage, ob Frau Soundso denn lächelnd nicht gut rübergekommen ist, sondern ein in von absoluter Beratungsresistenz geprägter Selbstverherrlichung erteilter Befehl!

Flash wusste aus langjähriger Berufserfahrung:

Diskussion mit dem Kunden.............drei Glas Whiskey um wieder Mensch zu werden.

Foto neu machen..................ein Bier um wieder Mensch zu werden.

Flash hatte nur eine Leber, also schrieb er zurück:

"Hallo, hatte wohl einen schlechten Tag, klar, mach ich noch mal!"

"Yeah," dachte Steven rachsüchtig, "das Lächeln setz ich in Szene! Vielleicht kann ich das Ergebnis an Brehms Tierwelt verkaufen!"

Einen Moment später tat ihm die junge Dame schon wieder leid, was konnte die denn für ihre Chefin! Er schaltete seinen Rechner aus, setzte sich auf sein Motorrad und brauste dem Sonnenuntergang entgegen!

 

PS: Sehr geneigter Leser, Sie werden sicherlich verstehen, dass ich in diesem Fall kein Bild anfüge!

 

von Steven Flash

Zurück

Einen Kommentar schreiben