24
Mai 2015

Dr. Seltsam oder die Beziehung zum eigenen Abbild

Dr. Seltsam oder die Beziehung zum eigenen Abbild!

Flash und die beste aller Ehefrauen haben in Sachen Portraitfotografie und speziell in Sachen Bewerbungsfotos einen guten Ruf. Das liegt vor allem daran, dass Flash nicht rechnen kann. Wenn er einen Kunden vor der Nase hat, vergisst er die Zeit und rechnet nicht nach, was er, wenn er denn so weiter macht, eigentlich in der Stunde verdient.
Wenn Flash rechnen könnte, dann hätte er ja auch was Vernünftiges werden können, Inschinöhr oder Betriebswirtschaftler. So blieb es denn beim Fotografen, frisch nach dem Motto, besser ein mittelmäßiger Fotograf, als ein grottenschlechter Inschinöhr!
Da Flash nicht nur beim Fotografieren mit den Leuten Kontakt hatte, sondern sie auch bei der Arbeit am Photoshop neben sich Platz nehmen ließ, hatte er ausreichend Zeit, sich mit allen möglichen Leuten zu unterhalten. Er wusste früher, was Sache ist, als der ortsansässige Friseur.

Bezüglich des eigenen Abbildes behaupten:
1. gut 90% der Kunden "Ich seh auf Fotos immer so blöd aus!"
2. gut 80% der Kunden "Meine Güte, bin ich seit dem letzten Foto aber alt geworden!"
3. gut 70% der Kunden "Gott, ist das Foto schrecklich!"
4. gut 60% der Kunden "Huch, mein eines Auge ist ja kleiner als das andere!"
5. gut 50% der Kunden "Da wirke ich aber ganz schön dick, finden sie nicht auch?"

Warum?
1. Circa 5% sehen von Haus aus wirklich blöde aus, also auch auf dem Foto! Der Rest sieht sich sonst immer spiegelverkehrt und kann sich daher auf dem Foto nicht richtig erkennen.
2. Das Augenlicht lässt nach! Mit Brille schauen sich die Mensche nur beim Kauf derselben im Spiegel an, beim Waschen und Schminken lassen sie die Brille meisten liegen. Gott ist gnädig, die Falten gehen im allgemeinen Weichzeichner unter.
3. Wer sagt schon gerne "Um Himmels Willen, sehe ich beschissen aus!", da schiebt man es doch lieber auf das Foto. Aber seltsam, man hört das vor allem von Frauen und je hübscher sie sind, desto öfter. Scheint sich um eine Form der Koketterie zu handeln.
4. Hört man meist bei biometrischen Passbildern, wenn Kunden zum ersten Mal bemerken, dass auch sie zwei unterschiedliche Gesichthälften haben.
5. Ist auch so! Selbst wenn Sie von Haus aus schon wirklich ausreichend mit Polstern versehen sind, das Foto legt noch einen oben drauf. Liegt an der Umwandlung von drei Dimensionen in zwei Dimensionen, da sieht ein Gesicht gern schon mal wie ne Bratpfanne aus.

Soweit zu den Sprüchen, die Steven Flash jeden Tag und bei fast jeder Bewerbungsaufnahme hört. Was ihn jedoch wirklich wunderte, war, wie zufrieden die Kunden waren, wenn man sie um 20 Jahre und Kilogramm jünger bzw. leichter gemacht hatte. Im Prinzip verließen sie sein Studio mit einer Fälschung ihrer selbst, waren glücklich und fühlten sich wie auf dem Bild, jünger und leichter. Flash stand weit über solch banalem Selbstbetrug, er wusste wie er aussah! Ach ja, er musste noch das neue Bildnis seiner selbst für die neue Webseite abschicken.
Eine Stunde später, 20 Jahre jünger und 30 Kilogramm leichter, war er mit sich und der Welt im reinen!
"Yeah!" dachte er, so ein Typ wie ich - auf dem Foto - muss doch einfach geil auf seinem Motorrad aussehen! Fern von jeder Eitelkeit brauste er dem Sonnenuntergang entgegen!

von Steven Flash

Zurück

Einen Kommentar schreiben