13
Sep 2015

Nix als Schrott und olle Steine!

Der Fotograf zeichnet sich dadurch aus, dass er seinen Job perfekt plant, Eventualitäten bedenkt, mögliche Schwierigkeiten schon im Vorfeld erkennt und Lösungen findet.
Perfekt vorbereitet findet dann das Shooting statt, die Bilder entsprechen im Prinzip denen, die der Herr Lichtbildner schon im Vorfeld im Kopf hatte!
Schön wär´s, dachte Flash! Vielleicht bei anderen Fotografen, in Berlin, Paris und New York, aber bei Flash? Immer der gleiche Mist!
Steven war vieles gewohnt. Seine Kunden hielten den Fotografen leider eher für einen Magier, der ohne Hilfsmittel Kaninchen aus dem Hut zaubert, Jungfrauen zersägt und Art-Direktoren verschwinden lässt. Vielleicht dachten sie nicht über Fotografen im Allgemeinen so, aber über Flash.
"Dem kannste die Augen verbinden, ihn in nen Sack stecken, mit nem Baseballschläger draufhauen und der kommt wieder raus und hat ein brauchbares Foto geschossen!"
Kunden die so etwas gut finden zog Flash magisch an.
Die letzte Aktion sprengte aber selbst diesen Rahmen!
Am einem Donnerstagvormittag war Flash auf Achse. Er erhielt einen Anruf von der besten aller Ehefrauen:

"Hey Flash, Du musst Dich beeilen, Du hast um 13:00Uhr einen Besprechungstermin!"

"Um was geht es denn?"

"Du hast doch vor kurzem im Biergarten Bilder von zwei Männern gemacht, für deren Webseite, die brauchen jetzt Fotos von Menschen mit ner Harley und nem Daimler."

"Mehr weißt Du nicht?"

"Doch, die Fotoaktion soll morgen stattfinden!"

Flash schwoll sofort der Kamm! Eine Hau-Ruck-Aktion, wie sollte es auch anders sein. Na ja, viel Anspruch konnte bei der Terminierung ja nicht dahinter stecken.
Um 13:00Uhr kamen drei junge Leute ins Studio, zwei Männer und eine Frau und erklärten Flash ohne Umschweife, was sie sich so vorstellen.
Es sollen Aufnahmen für die Einführung eines neuen Internetportals gemacht werden, affengeile Fotos, ein junges Paar in einem ungewöhnlichen Umfeld. So wie ne dunkle Gasse in der Bronx, alles klar, Flash?

"Öh, ja schon, aber äh, wann kann ich die Locations suchen, wie weit dürfen sie entfernt sein? Ähm, affengeil? Was ganz Besonderes? Morgen??? "

"Ja, ganz genau, das Budget ist überschaubar, Fotoaktion also hier in der Nähe. Schön dass Du uns sofort verstanden hast, wird sicher ne tolle Zusammenarbeit!"

Als Models waren zwei der Mitarbeiter vorgesehen, die an der Besprechung teilnahmen. Na ja, dachte Flash, schlecht sehen die ja nicht aus, aber Amateure vor der Kamera, die über ihren Gesichtsausdruck auch ein Lebensgefühl transportieren sollen? Na denn, prost!
An diesem Abend verzichtete Flash auf seine Fahrt in den Sonnenuntergang und auf sein Weizenbier. Er startete frühzeitig mit Gin Tonic und bog nach kurzer Zeit in Richtung Whiskey pur ab.

Der nächste Tag. Das Shooting! Superwetter! Tolle Location! Jaqueline und Chris absolute Naturtalente! Das Prinzip "Flash im Sack" hat sich wieder mal in der Realität bestätigt.
"Yeah!"

von Steven Flash

Zurück

Einen Kommentar schreiben