28
Okt 2015

Steven Flash und die Industriefotografie, oder wie sich nicht nur die Sprache wandelte!

Steven Flash betrachtet sein schon etwas in die Tage gekommenes Anlitz im Spiegel. Er beherrschte die Kunst, trotz immer runderer Backen, also ausreichender Füllmasse, immer tiefere Falten zu bekommen. Die Haare zwar grau, aber immer noch alle da! Wenn man die auf dem Rücken und in der Nase dazu rechnete, waren es im Laufe der Jahre sogar noch mehr geworden.
Flash war aber weniger durch die Änderung seines Aussehens beunruhigt (eigentlich gar nicht) sondern durch die schleichende Veränderung der Welt um sich herum.
Sie haben ja vielleicht inzwischen schon einiges aus dem Leben unseres weltweit anerkannten, kreativen und selbstverliebten Topfotografen Steven Flash gelesen. Es folgen zwei Sätze, die im Prinzip das Gleiche aussagen. Welchen Satz versteht unser Protagonist?

1. "Wenn wir alle zusammenarbeiten, dann wird am Ende auch etwas Vernünftiges dabei heraus kommen!" am besten noch schwäbisch intoniert "Wenn mer älle an oinerem Soil ziehe, no werd am End scho äbbes dabei rauskomme!"


2. "Durch die sinnvolle Kombination unserer Energien, durch die Synergie all unserer Fähigkeiten, durch die Kreativität des Individiums jedoch dem Anspruch des Teams untergeordnet, durch ergebnisorientierten Work-Flow und die Bündelung der Ansprüche werden wir zu einem einzigartigen Ergebnis kommen!"

Richtig! Bei Satz zwei schläft Flash spätestens beim Wort "Synergie" den Schlaf des Gerechten. Der erste Satz könnte bei eine Besprechung mit einem mittelständigen Unternehmer, einem old-school Grafiker und Steven Flash fallen. Der zweite bei einem Meeting von Wolfgang, dem Assistenten der Geschäftsführung (abgeschlossenes Betriebswirtschaftstudium), Wiebke, Jules und Nils, die Artdirectoren der Werbeagentur (abgeschlossenen Studium Mediendesign bzw. Kommunikationsdesign, Hauptsache "Design"), Mike, dem Kontakter der Werbeagentur (Ausbildung egal, aber Beherrschung der neuesten Anglizismen ist Voraussetzung) kein Fotograf, der erhält später ein schwammiges Briefing der Agentur.

Steven Flash beendete die kurze Inspektion im Spiegel, lachte über die Veränderung der Welt und freute sich auf den nächsten, der kommt, ihm seine Produkte vor die Nase hält und sagt: "Mach was draus!" Der letzte hat sich über die Ergebnisse gefreut und umgehend seine Rechnung bezahlt. Das ist Flash´s Welt!
"Yeah!"
Steven schaute sich noch mal kurz die letzten Aufnahmen an, bestieg sein Motorrad und fuhr der nächsten Kneipe entgegen (den Sonnenuntergang ließ er ausnahmsweise mal ausfallen)!

 

 

von Steven Flash

Zurück

Einen Kommentar schreiben