06
Sep 2015

Wie bringe ich einen Blog nach vorne!

Steven Flash ist jetzt gerade mal fünf Monate alt (siehe ersten Blogartikel "Steven Flash, Geburtsstunde") und hat schon eine ganze Menge gelernt.
Da sich sein Schöpfer bis zu diesem Zeitpunkt jeder Art von sozialem Netzwerk entzogen hatte, musste der arme Kerl sich alles selbst erarbeiten. Sozusagen von der Tastatur direkt in den Geburtskanal von facebook.
Dr. Frankenstein-Kuhn hatte einfach viele Teile seiner selbst mit ausreichend Weizenbier zur Gärung angesetzt um den armen Flash zu erschaffen, der sich mühsam mit seinem Blog nach oben arbeiten sollte, ohne zu klagen, ohne aufzumucken, ein Arbeitstier sollte es sein.
Doch die eigene Schöpfung, das real gewordene alter ego, hatte zu Kuhns großem Entsetzen ein eigenes Bewusstsein entwickelt und ging seinem Schöpfer ständig mit Ratschlägen auf den Sack. Diskussionen am laufenden Meter und nächtliche Dispute, die regelmäßig in der Vernichtung eines Kasten Weizenbieres endeten.
Zum Beispiel:

Flash:
" Hey, Kuhn, ich reiß mir hier den Arsch auf, um Deinen bescheuerten Blog publik zu machen. Ich hab es Dir schon zigmal gesagt, ich brauch andere Fotos! Welpen, Katzenbabys oder, wenn es sein muss, auch menschliche Kinder. Da kann ich erzählen was ich will, nur so kommen wir nach vorne!"


Kuhn:
" Flash, Du bist mein Wesen, ich untersage Dir, irgendwelche Tierbabys auch nur zu erwähnen! Wir sind beides gute Fotografen und haben so etwas nicht nötig. Im tiefsten Inneren der Facebook-Gemeinde gibt es Menschen, die interessieren sich für das was wir bisher erzählen. Wir brauchen nur Zeit, dann finden wir die zwei Prozent dieser Gemeinde!


Flash:
"Mensch Kuhn, im Gegensatz zu Dir kann ich eigentlich nicht sterben.......Ok, nach Deinem Tod werde ich wohl still sein, aber im Netz noch existent. Du aber, solltest, bevor Du zum Tattergreis wirst, die zwei Prozent schnell finden, bist nicht mehr der Jüngste. Ich schlage daher vor, Katzenbabys zu..........


Kuhn:
"Nein unter keinen Umständen!"


Flash:
"Kleinkinder die von Hunden umgeworfen wer......"


Kuhn:
"Nein!"


Flash:
"Katzen die ihren Kopf am Kopf des Baby reiben........"


Kuhn:
"Niemals!"


Flash:
" Dann lass mich doch wenigstens mal was richtig Liebes sagen, so ganz ohne Hintergedanken, und hör vor allem auf, zu politisieren. Ich kenn doch meine Pappenheimer, die reiten mal auf einer Welle der Entrüstung mit, weil es dann ganz viele tun, und man selbst dabei nicht auffällig wird, ansonsten wollen die doch nur Friede, Freude und Eierkuchen!"


Kuhn, total entnervt:
"Flash Du machst mich fertig, ich bin mit meinen Nerven am Ende, wenn Du meinst, Du musst über solche Dinge berichten, dann such Dir einen anderen Fotografen, treib Dein Unwesen in einem anderen Blog!"


Flash, unverschämt grinsend:
"Hey, Schöpfer, komm mal wieder runter, ich wollt Dich doch nur foppen! Wollte doch nur hören, ob ich bisher alles richtig gemacht habe. Sieh es einfach mal so, wenn die zwei Prozent leicht zu finden wären, hätten wir viel weniger Zeit für Weizenbier und Motorradfahren. Du hättest die Hütte voller Jobs und keine Zeit mehr für mich! Glaubst Du allen Ernstes, dass ich das will?"


Kuhn, sichtlich erschöpft:
"Du hast also nur..........."


Flash:
"Yeah!"

 

von Steven Flash

Zurück

Einen Kommentar schreiben